Laden...
Stefan Franke2018-10-18T16:05:17+00:00

Stefan Franke

Der Spezialist im Bereich Coordinate Remote Viewing

Mein Name ist Stefan Franke. Ich bin Projekt- und Seminarleiter für die Technik des Coordinate Remote Viewing. Zusammen mit meinem langjährigen Kollegen Benny Pamp, biete ich zu diesem Thema Vorträge, Ausbildungsseminare und die Durchführung von Recherche-Aufträgen an.

Zum ersten Mal kam ich im Jahre 2009 mit Remote Viewing in Berührung. Anfangs noch autodidaktisch lernend, absolvierte ich schließlich 2012 eine formale Ausbildung. Die Beschäftigung mit Remote Viewing begründet sich auf meinem Interesse für grenzwissenschaftliche Themen seit 2004. Dies beinhaltete von Anfang an verschiedene Bewusstseinstechniken, wie luzide Träume, außerkörperliche Erfahrungen, Präkognition und ähnliche Phänomene. Als ich dann auf Remote Viewing stieß, erwies es sich für mich als zuverlässigste und inhaltlich ausgereifteste Methodik für eine alltägliche Anwendung. Seitdem bin ich bestrebt, das Remote Viewing auszureizen, weiter zu entwickeln und den Menschen zur Verfügung zu stellen.

Forscher

Dementsprechend habe ich das Coordinate Remote Viewing im Rahmen von mehreren hundert Forschungsprojekten auf Herz und Nieren geprüft. Die Trefferquote liegt derzeit bei rund 200:1 Sitzungen, in denen die Ergebnisse klar verifizierbar sind. Daher kann diese Technik als valides Werkzeug zur Informationsbeschaffung eingesetzt werden. Seit 2012 setzen wir das Remote Viewing daher verstärkt für operationale Zwecke ein, also um für Auftraggeber einen effektiven Nutzen im Alltag, Arbeit, Sozialleben, etc. zu erzeugen. Im Rahmen der zahlreichen Projekte, an denen ich mitgewirkt habe, konnten daher entsprechend viele Situationen optimiert und wichtige Erkenntnisse gewonnen werden.

Damit jeder diese Technik optimal für sich selbst nutzen kann, engagiere ich mich besonders dafür, das Coordinate Remote Viewing im deutschsprachigen Raum weiter zu etablieren und zu verbessern. Daher haben wir die Technik im Laufe der letzten Jahre erweitert und den Ausbildungsprozess soweit optimiert, dass sie für Menschen aus unterschiedlichsten Richtungen bestmöglichst erlernbar ist.

Ziel

Mein Ziel ist es, die Technik aufgrund ihrer Funktionalität und Erlernbarkeit für jeden attraktiv zu machen, der ein außergewöhnliches Werkzeug zur Informationsgewinnung sucht. Daraus gingen im Laufe der Jahre diverse Publikationen hervor, darunter rund 60 Artikel, die ich verschiedenen Online-Präsenzen zur Verfügung gestellt habe, eine Reihe von Videos und Podcasts und Beiträge zur Fachliteratur. In meinen Publikationen behandle ich sowohl die Technik selbst, als auch die damit von uns durchgeführten Forschungsprojekte und erzielten Erkenntnisse.

Geschichte

Ich interessiere mich seit langem für die meisten Formen der Wissenschaften, inklusive derer, die noch nicht in die allgemein anerkannten Bereiche vorgedrungen sind (sog. “Grenzwissenschaften”). Dabei ist mir Neutralität, Bodenständigkeit und möglichst wissenschaftliches Vorgehen wichtig. Im Rahmen dieser Interessen habe ich an vielen Projekten und Veranstaltungen teilgenommen. Hier eine biografische Zusammenstellung meiner Aktivitäten:

Zusammen mit Benny Pamp und anderen Mitwirkenden, wird die Idee der Academy of Mind etabliert. Die Academy of Mind (AoM) ist ein Konzept zur Vernetzung, interdisziplinären Erforschung und Praxisanwendung grenzwissenschaftlicher Techniken, welches seit Jahren in den Köpfen der Beteiligten Gestalt annahm. 2018 scheint die Zeit dafür reif zu sein.

07. Februar: Gemeinsamer Remote Viewing-Vortrag mit Benny Pamp bei Andreas Winter Coaching in Iserlohn.

17. bis 18. Februar: Remote Viewing-Workshop mit Benny Pamp und Christian Döll im Spirit Berlin.

24. März: Teilnahme am Another Science – Podcast #3, einer Art Revival-Zusammenkunft der beiden ersten Another Science-Podcasts aus dem Jahre 2013. Mit dabei sind auch Benny Pamp und Christian Döll.

14. April: Besuch eines Kongresses des Regentreff in Bayern mit Benny Pamp. Dort werden neue Kontakte bezüglich Remote Viewing geknüpft.

06. Mai: Die Website der Academy of Mind geht online! Erste interdisziplinäre Inhalte, Dienstleistungsangebote und Vernetzungsbestrebungen sind vertreten. Beginn der Vermittlung von Dienstleistungen, darunter Remote Viewing-Aufträge und Seminare. Ich bin u.a. als Co-Admin, Artikel-Autor und Leiter des Remote Viewing-Bereiches tätig.

19. bis 20. Mai: Gemeinsam mit Benny Pamp als Überraschungsgast auf einem Magie-Seminar von Bernhard Reicher. Einblicke in unsere Remote Viewing-Tätigkeit, Schnuppersessions und interdisziplinäre Ansätze werden zum Seminarprogramm beigesteuert. Aus dem Seminar entsteht die neue Übungsgruppe “Magic Corner”.

11. Juni: Interview zusammen mit Benny Pamp für eine Doku-Reihe von Johann Nepomuk Maier.

18. Juni bis 02. Juli: Zweiwöchige Reise durch Südengland mit Bernhard Reicher, die mystische Orte, einen Kornkreisbesuch und neue Kontakte beinhaltet.

11. Juli: Teilnahme in der 30. Reicher & Stark-Ausgabe Fish & Chips. Mystisches Südengland, Glastonbury, Cornwall, Stonehenge, Kornkreis. Dort berichten wir mit fotografischer und kartografischer Untermalung von unserer Englandreise.

01. August: Ich beginne mit der Übersetzung ausgewählter Signallinie-Artikel ins Englische, da das Interesse aus Übersee an unseren Projekten steigt.

17. bis 19. August: Das Soulfire Camp 2018, ein Revival der Camps nach dreijähriger Pause, findet statt. Dort halte ich zusammen mit Benny Pamp einen Remote Viewing-Vortrag, bei dem wir über unsere interessantesten Projekte seit 2015 berichten.

12. September: Das erste, virtuelle Mittwochsgesellschaft der Academy of Mind findet statt. Die Mitgliederzahl wächst schnell, darunter das Kernteam, mehrere Remote Viewing-Trainees und Coachies.

14. September: Gemeinsam mit Benny Pamp, Bernhard Reicher, Rudolf Stark und natürlich dem Moderator Tarek Al-Ubaidi, feiere ich die 400. Ausgabe von CROPfm netradio. Diese Sendung markiert auch die erste, offizielle Vorstellung der Academy of Mind.

10. Oktober: In der virtuellen Mittwochsgesellschaft geben wir ein erstes Forschungstarget raus, welches von den Teilnehmern bis zum nächsten Mittwochstreff interdisziplinär erforscht wird. Die Zielsetzung daraus sind Erkenntnisse, wie ein Target mit verschiedenen Methoden wahrgenommen und interpretiert wird.

13. bis 14. Oktober: Weiterer Besuch eines Kongresses des Regentreff in Bayern mit Benny Pamp. Neue Kontakte und ergiebiger Austausch über Remote Viewing und angrenzende Themen.

Januar bis März: Zusammen mit Benny Pamp, Test-Etablierung einer Projektauftragsabteilung für Remote Viewing-Aufträge, welche mit Erfolg anläuft.

31. März: Zusammen mit Benny Pamp und Andreas Müller (von grenzwissenschaft-aktuell) zu Gast bei CROPfm netradio. Dort stellen wir ein Remote Viewing-Projekt auf Kornkreise vor, welche zuvor von Andreas Müller zum viewen ausgewählt wurden. Die Unterschiedung zwischen nachweislich gefälschten und mutmaßlich echten Kornkreisen gelingt, und fördert viele Daten zum Entstehungsprinzip der mutmaßlich echten Kornkreise zutage.

Mai: Gemeinsamer Umzug mit Benny Pamp nach Hessen, um eine zentralere Lage im deutschsprachigen Raum zu haben. Dort Etablierung einer Remote Viewing-Abteilung für die Erkenntniswerkstatt.

27. bis 31. Juli: Veranstaltung eines Remote Viewing-Seminars in Graz, Österreich. Weitere Ausbildungsseminare dieser Art folgen im Raum Darmstadt bei der Erkenntniswerkstatt.

16. August: Zusammen mit Benny Pamp zu Gast bei Reicher & Stark in Anlehnung an das Grazer Seminar.

22. bis 24. September: Nach zweijähriger Abwesenheit, Besuch an der Brandengrabenmühle (Location der Soulfire Camps 2008-2015) zusammen mit Benny Pamp und einer Remote Viewing-Bekanntschaft.

23. Oktober: Beratende Mitwirkung an einem YouTube-Video, welches der Kanal MULTI über Remote Viewing herausbringt.

26. Oktober: Der Youtube-Kanal MULTI bringt einen zweiten Teil des Videos über Remote Viewing heraus.

27. Oktober: Gemeinsam mit Benny Pamp, Bernhard Reicher und Rudolf Stark zu Gast bei CROPfm netradio zum Thema Eine neue Zukunft sehen. Darin geht es um ein neues Zukunftsprojekt, an dem u.a. wir vier Gäste mitgewirkt haben, und welches bis zum Jahr 2100 reicht. Erstmals werden interdisziplinäre Technik-Ansätze für ein Großprojekt genutzt.

30. Dezember bis 01. Januar (2018): Aufenthalt über Neujahr an der Brandengrabenmühle mit Benny Pamp, wo Überlegungen für den weiteren Weg unserer Bestrebungen in der Grenzwissen-Szene stattfinden.

Hauptberufliche Selbstständigkeit als Remote Viewer. Dabei u.a. Anbieten von Seminar-Tätigkeiten und Recherche-Dienstleistungen. Das Angebot erhält mehr Zuspruch, als vermutet. Im Rahmen dieser Tätigkeit bin ich auch öfter als Co-Trainer für die Remote Viewing Akademie tätig. Neben dieser Arbeit, gibt es auch einige neue Forschungsprojekte und Fachartikel, die über das Jahr verteilt veröffentlicht werden.

11. bis 23. Februar: Teilnahme am bisher längsten Remote Viewing-Seminar im Naturwissen-Zentrum als Co-Trainer. Dies umfasst die Betreuung eines Workshops und einer kompletten Remote Viewing-Ausbildung an einem Stück.

24. Juni: Zusammen mit Manfred Jelinski zu Gast bei CROPfm netradio. Das Thema ist Die Zukunft sehen, und befasst sich hauptsächlich mit dem Zukunftsprojekt der Remote Viewing Akademie bis 2030. Schließlich kommt noch Benny Pamp per call-in hinzu, wo wir gemeinsam von den neuesten Forschungsergebnissen aus unseren Projekten berichten.

27. Juli bis 01. August: Auf einem Projekttreffen der Remote Viewing Akademie werden Konzepte erörtert und erarbeitet, wie man ein Viewer-Netzwerk (auch mit kommerziellen Aspekten) im deutschsprachigen Raum etablieren könnte.

08. bis 14. September: Weitere Teilnahme an einem Remote Viewing-Seminar im Naturwissen-Zentrum als Co-Trainer.

28. bis 30. Oktober: Besuch eines Naturwissen-Jubiläumsevent („20 Jahre naturwissen-Ausbildungszentrum“) in Ohlstadt. Dort Teilnahme an mehreren Workshops (u.a. Gruppenrückführungen und Alchemie) und Tätigkeit als Co-Trainer für Remote Viewing-Schnuppersessions.

Dezember: Benny Pamp zieht nach Nordfriesland, um zusammen mit mir den weiteren Aufbau eines Remote Viewer-Netzwerkes zu unterstützen. Der Zuzug weiterer Viewer, die es zu einer hauptberuflichen Tätigkeit machen wollen, ist angedacht.

Das Jahr 2015 zeichnet sich durch erste Tätigkeiten als Trainer auf Seminaren und Workshops aus. Zudem ergeben sich mehrere Forschungsprojekte mit einem großen Anteil an astronomischen Targets. Der Wunsch entsteht, Remote Viewing zu meiner hauptberuflichen Tätigkeit zu machen.

24. bis 29. März: Tätigkeit als Co-Trainer auf einem Remote Viewing-Seminar mit Manfred Jelinski im Naturwissen-Zentrum in Wolfratshausen.

April: Durchführung eines großen Wunschtarget-Projektes mit Benny Pamp und anderen Viewern für eine kommende CROPfm-Sendung. Es geht dabei um die Erdstallanlagen in Österreich. Dieses Thema wurde zuvor in einer HörerInnen-Abstimmung ausgewählt.

Mai: Ein Monat voller astronomischer Sessions: Durchführung von Remote Viewing-Projekten u.a. auf die Zwergplaneten Ceres und Pluto durch, kurz bevor die Raumsonden Dawn bzw. New Horizons dort ankommen. Gerade vom Zwergplaneten Ceres gelingen mehrere, detailreiche Sessions von verschiedenen Viewern, deren Eindrücke sich im Laufe der folgenden zwei Jahre bestätigen.

01. Mai: Zu Gast bei CROPfm netradio zusammen mit Benny Pamp. In dieser Sendung geht es vor allem um das Wunschtarget-Projekt zu den Erdstallanlagen. Viele spezielle Details, die wir wissen können, werden später bestätigt.

29. Juli: Das Buch Die Bar am Ende des Universums, 4. Anflug erscheint, zu dem Benny Pamp und ich mehrere Kapitel geliefert haben.

08. bis 12. August: Teilnahme an einem weiteren Remote Viewing-Seminar im Naturwissen-Zentrum als Co-Trainer.

14. bis 16. August: Das Soulfire Camp 2015 findet statt. Gemeinsamer Remote Viewing-Vortrag mit Benny Pamp, welcher ein Update des 2013’er Vortrages mit vielen neuen Projektbeispielen ist.

13. September: Das VISIONARIUM-Brevier 1: Reisen in die Anderswelt erscheint, für welches ich ein Interview zu Remote Viewing beisteuere.

30. September: Der YouTube-Kanal MULTI bringt ein Video heraus, in dem ich von meinen außerkörperlichen Erfahrungen berichte.

Oktober bis Dezember: Es finden weitere Remote Viewing-Projekte auf astronomische Targets statt, u.a. auf Exoplaneten und Schwarze Löcher.

Dezember: Umzug nach Nordfriesland, um die Remote Viewing Akademie als Trainer und Projektleiter zu unterstützen.

Benny Pamp und ich vertiefen im Laufe des Jahres unsere Forschungen zu metaphysischen Targets, die im Jahre 2012 begonnen wurden. Schwerpunkte waren vor allem die Erforschung anderer Inkarnationen und die Gesetzmäßigkeiten metaphysischer Strukturen. Auch die interdisziplinären Kombination von Remote Viewing mit anderen Techniken (z.B. Rückführungen und außerkörperlichen Erfahrungen) erfuhr eine verstärkte Aufmerksamkeit.

25. bis 28. Juli: Eine weitere Teilnahme an einem Projekttreffen der Remote Viewing Akademie. Überlegungen für einen Ausbau der Remote Viewer-Szene im deutschsprachigen Raum werden thematisiert.

August bis September: Durchführung des Wandern mit Remote Viewing-Projektes, bei dem bestimmte Lokalisierungstechniken mit interessanten Punkten in einem großen Waldgebiet ausgetestet werden. Dadurch ergaben sich viele Einblicke in die Eigenarten dieser speziellen Anwendung.

08. bis 10. August: Das Soulfire Camp 2014 findet statt.

07. September: Veröffentlichung eines Videotutorials für die ersten drei Stufen des Coordinate Remote Viewing-Protokolls auf YouTube.

Oktober: Erforschung des optimalen Vorgehens für Sessions auf andere Planeten. Dafür werden u.a. Sets von speziellen Bewegungsanweisungen entwickelt, die eine gewisse Kartografierung von Oberflächenmerkmalen und innerem Aufbau der Himmelskörper ermöglichen.

09. bis 10. Februar: Intensives Projekt-Wochenende mit Benny Pamp, bei dem wir unsere Belastbarkeit als Remote Viewer mit zwölf operationalen Sessions in zwei Tagen testen.

29. März: Teilnahme an einem Skype-Call, in dem es primär um Grenzwissen und den Umgang damit geht. Der Talk wird testweise aufgezeichnet und später als Another Science – Podcast #1 veröffentlicht.

28. April: Teilnahme an einem weiteren Skype-Call, der später als Another Science – Podcast #2 veröffentlicht wird. Im Laufe des Talks kommt noch Benny Pamp als Überraschungsgast hinzu.

Mai bis Juli: Erste Durchführung einer Remote Viewing-Onlineausbildung per Skype.

04. Mai: Durchführung eines hypnotischen Rückführungsexperimentes gemeinsam mit Bernhard Reicher. Dabei stellt sich heraus, dass Remote Viewing-Kenntnisse bei der eigenständigen Navigation innerhalb solcher Erfahrungen sehr nützlich sind.

09. bis 11. August: Das Soulfire Camp 2013 findet statt, wo ich einen Vortrag über Remote Viewing halte. Der ursprünglich nur einstündig geplante Vortrag wird Aufgrund von Begeisterung und Neugier der Zuschauer zu einem Vortrags- und Diskussionsabend bis in die Morgenstunden. Später nahmen noch einige Camp-Teilnehmer an Schnuppersessions teil.

19 August: Zu Gast beim 23. Otacun Webcast (Der 2012-Kater). Dort wird insbesondere die Auswirkung des 2012’er-Hype auf die Grenzwissen-Szene diskutiert.

September bis Oktober: Durchführung eines großen Remote Viewing-Soloprojektes, welches 30 Sessions umfasst und bei dem sämtliche Targets erst am Ende gemeinsam aufgelöst werden. Das Projekt dient vor allem als Training für den Umgang mit AULs, der Bewegung im Zielgebiet ohne Monitor und vor allem der Geduld bei verspäteter Target-Auflösung.

20. Oktober: Ein weiteres, hypnotisches Rückführungsexperiment zusammen mit Bernhard Reicher. Daten aus den beiden Versuchen werden später mit Remote Viewing “kreuzverifiziert”. Erste Ansätze interdisziplinärer Anwendungen werden erkennbar.

01. November 2013: Zum ersten Mal gemeinsam mit Benny Pamp zu Gast bei CROPfm netradio. Dieses Mal zum Thema Wahrnehmung, Interpretation und Glaube. Erstmals wurde auch ein Wunsch-Target für die Sendung geviewt (Meteor von Tscheljabinsk).

Februar: Absolvierung der formellen Remote Viewing-Ausbildung an der Remote Viewing-Akademie.

11. Februar: Zu Gast beim 14. Otacun Webcast (Der Mond: Den Geheimnissen auf der Spur).

07. April: Besuch eines Regionaltreffen von WIR-gemeinsam. Dort erstmals ein „Offline“-Zusammentreffen mit Benny Pamp. Ab dann kleine Remote Viewing-Projekttreffen alle paar Monate an unseren jeweiligen Wohnorten.

26. bis 28. Mai: Besuch auf dem 9. Remote Viewing-Kongress in Erfurt. Gemeinsamer Vortrag mit Benny Pamp zum Projekt Zielgebiet: Das Bewusstsein.

15. Juli: Zu Gast bei Otacun Webcast Spezial 2.

20. bis 23. Juli: Teilnahme an einem weiteren Projekttreffen der Remote Viewing Akademie.

03. bis 05. August: Das Soulfire Camp 2012 findet statt.

16. September: Zusammen mit Manfred Jelinksi zu Gast beim 21. Otacun Webcast (Remote Viewing – Der Schlüssel zu mehr Wissen).

Oktober: Eröffnung des Remote Viewing-Blog (später bekannt als “Signallinie”), auf dem ich in unregelmäßigen Abständen Projekte und Artikel aus meiner Remote Viewing-Tätigkeit veröffentlichte.

Dezember: Veröffentlichtung eines Artikels zusammen mit Benny Pamp zum Thema „Consciousness Targets“, welcher im englischsprachigen Remote Viewing-Magazin Eight Martinis erscheint.

03. Januar: Gast eines Livestreams, an dem u.a. Manfred Jelinski und Christian Rotz teilnehmen. Letzterer wagt eine Live-Session vor laufender Kamera. Es ergeben sich weitere Vernetzungen in die deutschsprachige Remote Viewer-Szene.

04. Juni: Zusammen mit Christian Rotz zu Gast bei CROPfm netradio zum Thema Remote Viewing, der ersten CROPfm-Sendung, die sich speziell diesem Thema widmet.

11. bis 12. Juni: Besuch auf dem 8. Remote Viewing-Kongress in Erfurt, wo ich einen Vortrag über richtiges Tasking und Target-Kontamination halte.

12. bis 14. August: Das Soulfire Camp 2011 findet statt, welches nun hauptsächlich unter dem Label von Thetawaves organisiert wird.

Herbst: Das Schreiben erster Fachartikel über Remote Viewing, wovon einer im Buch Die Bar am Ende des Universums, 3. Anflug erscheint.

02. bis 04. Oktober: Teilnahme an einem Projekttreffen der Remote Viewing Akademie in Nordfriesland. Die Teilnehmer viewen und monitoren ihre mitgebrachte Projekte gegenseitig.

November: Erste Begegnung mit Benny Pamp über CROPfm netradio. Eine große Zusammenarbeit zu zahlreichen Grenzthemen, insbesondere aber Remote Viewing, nimmt hier ihren Anfang.

2010 ist geprägt durch idealistische Vernetzungs- und Aktionsprojekte. Im Laufe des Jahres werden auch mehrere Remote Viewing-Kontakte mit Leuten geknüpft, die versuchen, sich diese Technik selber aus Lehrbüchern beizubringen. Es ensteht die Online-Community “Remote Contact”, durch die vermehrt Remote Viewing-Sessions per Skype und Webcam stattfinden.

Mai: Besuch von mehreren Präsentationen und Planungstreffs der Zeitgeist-Bewegung.

07. Juni: Besuch des 2. WIR-Kongress in Essen. Dort sind Szene-Größen wie Robert Fleischer, Frank Höfer und Andreas Clauss anwesend. In den Pausen gibt es einen Austausch von Konzepten und Inspirationen.

13. bis 15. August: Das Soulfire Camp 2010 findet statt, welches dieses Jahr unter den Labels des Human Science Club und Thetawaves läuft.

18. September: Besuch des 3. WIR-Kongress in Essen. Dort knüpfe ich weitere Kontakte in der Grenzwissen-Szene.

12. November: Skype In-Call in die CROPfm-Sendung „Klarträume und Astralreisen“, wo ich u.a. mit Johannes von Buttlar über Bewusstseinsphänomene fachsimple.

27. November: Besuch des WIR-Kongress Spezial „Heilung“, welcher sich auf alternative Heilungsmethoden fokussiert hat.

Dezember: Erste Kontakte zu vollständig ausgebildeten Remote Viewern, die mit mir einige Übungssessions per Skype durchführen. Dadurch auch erste Teilnahmen an operationalen Sessions bis zur Stufe 6.

18. Januar: Erste, praktische Berühung mit Coordinate Remote Viewing auf einem Treffen. Der grobe Ablauf (bis Stufe 3) wird mir von jemandem gezeigt, der es hauptsächlich aus Lehrbüchern kannte. Ich bin bei diesem Treff Zeuge mehrerer Volltreffer-Sessions von anderen Teilnehmern. Die eigene Session verläuft aufgrund von Zeitdruck an diesem Tag holprig, und muss vorzeitig beendet werden. Dennoch habe ich Blut geleckt, und bestelle mir kurz darauf die ersten beiden Lehrbücher von Manfred Jelinski, um es selber autodidaktisch zu lernen.

21. Februar: Teilnahme an der Gründung eines Vereins („Human Science Club“), der vor allem neue Technologien, alternative Lebensmodelle und Grenzwissen erforschen soll. Im Rahmen dieser Bestrebung Erstellung diverse Konzepte für die Vereinsstruktur, innere Vernetzung und alternative Parallelwährungen.

18. Juli: Ein Vortrags- und Planungstreff des Human Science Club findet statt, bei dem sich alte Kontakte des vergangenen Sommercamps wiedertreffen. Dabei entstehen weitere Überlegungen und Konzepte.

14. bis 16. August: Mitorganisator des diesjährigen Sommercamps als Vertreter von Thetawaves. Da es nun nicht mehr nur von Earthfiles allein organisiert wird, bekommt es den Eigennamen Soulfire Camp. Es ist ein weiterer Ausdruck des Wunsches von community-übergreifender Vernetzung, und soll fortan regelmäßig stattfinden.

11. bis 13. Dezember: Teilnahme an einem größeren Treff des Human Science Club. Durch interessante Fachgespräche rückt das Interesse an Remote Viewing wieder in den Vordergrund.

16. Februar: Erster Besuch eines Vortragstreff zu grenzwissenschaftlichen und alternativen Themen, welches in Dortmund stattfindet. Knüpfen von Kontakten u.a. mit dem Team von Earthfiles.de.

15. bis 17. Juli: Besuch beim “Earthfiles Sommercamp“, welches vom Earthfiles-Team an der Brandengrabenmühle organisiert wurde. Dort begegnen sich viele interessante Menschen aus den unterschiedlichsten Bereichen des Grenzwissens und der alternativen Szene. Bestrebungen entstehen, das Konzept weiter auszubauen.

Herbst: Mehrere Besuche bei den Vortragstreffs in Dortmund. Beisteuerung erster Konzepte für die dezentrale Vernetzung von Grenzwissen-Communities.

20. Dezember: Call-in per Skype in einer Jubiläumssendung von CROPfm netradio. Obwohl es eigentlich nur ein Gratulationsanruf sein sollte, ergibt sich ein spontanes Interview über das Thema der außerkörperlichen Erfahrung. Die Idee für eine spätere Sendungsteilnahme entsteht.

Ein Jahr der Entstehung neuer Grenzwissen-Plattformen, welche sich als Alternative zu eher unbedarften Foren verstehen, die zu dieser Zeit weit verbreitet sind. Thematisches Fachwissen, Selbsterfahrung und praktische Anwendung rücken für die neuen Communities in den Vordergrund.

12. Januar: Das HörerInnen-Forum von CROPfm netradio wird eröffnet. Kurz darauf Tätigkeit als Moderator, später als technischer Admin.

15. Januar: Das Thetawaves-Forum, welches sich zuvor nur “AKE-Forum” nannte, erhält seinen offiziellen Namen.

März: Das Thetawaves-Forum zieht auf einen eigenen Webspace um. Dabei erhält es ein umfangreiches Portal mit Wissensdatenbank, Blog, Chat, Linklisten und ersten Vernetzungsbestrebungen mit Hilfe von Partnerseiten. Im Forum laufen praktische Bestrebungen in Form von AKE-Experimenten an, die teilweise interessante Indizien erbringen.

April: Die Themenbereiche von Thetawaves werden auf angrenzende Themen erweitert, darunter auch klassische Bereiche, wie Schamanismus und Magie. Dadurch soll eine Brücke zwischen moderner, grenzwissenschaftlicher Herangehensweise und traditionellem Mysterienwissen geschlagen werden. Das neue Motto des Forums lautet „Science meets Spirit“.

Januar: Ich stoße erstmals auf CROPfm netradio. Im Laufe des Jahres höre ich alle bis dahin erschienenen Sendungen nach und verfolge neue Sendungen live.

Mai bis September: Durchführung mehrerer, außerkörperlicher Treff-Experimente mit Online-Bekanntschaften. Dabei ergeben sich interessante Erfahrungen und einige Indizien.

04. September: Aus dem Wunsch heraus, einen neuen Qualitätsstandard für die Diskussionen rund um den Themenbereich der außerkörperlichen Erfahrung zu setzen, eröffne ich mit drei Gleichgesinnte ein kleines Forum. Anfangs nur provisorisch “AKE-Forum” genannt, sollte ab dem Jahr 2007 unter dem Namen Thetawaves bekannt werden.

30. September: Gelingen eines AKE-Experimentes mit einem Bekannten, bei dem wir Beide in einer nicht-physischen Umgebung aufeinandertreffen, und uns hinterher an die gleichen Details (aus jeweils individuellen Perspektiven) erinnern.

24. Oktober: Beginn der Führung eines Traumtagebuches, womit u.a. Hinweise auf ungewöhnliche Traumszenarien (kollektive Träume etc…) gesammelt und erforscht werden. Die Aufzeichnungen erfolgen bis 2010 täglich, danach aus Zeitgründen nur noch mit außergewöhnlichen Traumerinnerungen.

2004

Erste praktische Beschäftigung mit Grenzwissen. Posten von Erfahrungsberichten früherer Erlebnisse und Überlegungen zum Phänomen der außerkörperlichen Erfahrung in Online-Communities (u.a. Mind-Gate). Klassische Fachliteratur, wie die von Robert Monroe, inspirieren mich zu eigenen Praxisversuchen in Form von außerkörperlichen Übungen. Dadurch erlebe ich mehrere persönliche Verifikationen für die Echtheit des Phänomens.

2005

Vertiefung der Einsichten in die Welt des Grenzwissens. Zusammen mit einigen Gleichgesinnten, Erstellung erster Wissensartikel zu außerkörperlichen Erfahrungen, luziden Träumen und den differenzierten Umgang mit Grenzwissen. Diese erscheinen u.a. in Foren und auf einer kleinen Website. Beginn erster Versuche mit Hemi Sync-Technologie und ähnlichen Audio-Anwendungen.