Informatorische Selbstermächtigung

Informatorische Selbstermächtigung... Was für ein raues Begriffmonstrum soll das denn sein, und wofür steht es? Und vor allem; was hat Remote Viewing (u.a.) damit zu tun? "Informatorische Selbstermächtigung" steht im Grunde für die Möglichkeit, sich informationsmäßig weitestgehend unabhängig zu machen, statt notgedrungen auf äußere Quellen vertrauen zu müssen. Gerade in diesen Zeiten ist es ein wertvoller Ansatz, um durch die widersprüchlichen und immer absurder werdenden "Informationsstürme" zu navigieren...

Die 2020er als Chance

...Die äußere Ereigniskulisse in der Welt kann als Projektion und Auswirkung des kollektiven Inneren der Menschheit betrachtet werden. Zumindest jene Aspekte, die durch das menschliche Denken und Handeln beeinflusst werden, was auf diesem Planeten natürlich nicht wenige sind. Aus dieser Perspektive heraus können wir die Fragen stellen, welche inneren Entwicklungen dazu geführt haben, dass die 2020er sich quasi punktgenau mit dem Dekadenwechsel als wandlungsreiche Zeitqualität zeigen...

Dogmen, Arroganz und “Egoterik”

Die Welt des Grenzwissens: Ein markantes Merkmal darin ist, dass Weltbilder leidenschaftlich diskutiert werden, und die Grenzen zwischen wissenschaftlichem Vorgehen und liebgewonnenen Glaubenssätzen fließend sind. Naturgemäß resultieren daraus häufig Meinungsverschiedenheiten. Dies betrifft oft sogar nur kleine Details von Herangehensweisen, zu denen man unterschiedlicher Meinung sein kann. Leider wird sich oft auf diese Unterschiede konzentriert, und nicht auf die Gemeinsamkeiten, die in der Regel überwiegen. […]

Nach oben