AoM – Team2018-10-05T16:05:15+00:00

Unser Team

Zum Team der Academy of Mind gehören die besten, deutschsprachigen Spezialisten in ihren jeweiligen Themengebieten und Techniken. Doch, was meinen wir mit „die Besten“? Popularität spielt für uns nur eine kleine Rolle. Vielmehr meinen wir den jeweiligen Ansatz den sie verfolgen, der praktische, messbare Ergebnisse erzielt. Die immerwährende Forschung, die betrieben wird und den Willen, interdisziplinär arbeiten zu wollen.

Benny Pamp
zum profil

Gründer, Coach, Remote Viewer, Grafiker
Neben seiner Tätigkeit als Grafikdesigner begleitet er seit einigen Jahren Menschen bei privaten und beruflichen Veränderungsprozessen. Als Coach und Remote Viewer setzt er auf die Ermittlung und Lösung von Ursachen statt Symptombehandlung. 2018 gründete er die Academy of Mind, um die Fähigkeit zur Selbsthilfe zu verbreiten und interdisziplinäre Bewusstseinsforschung, Bildung und Vernetzung zu fördern.

Bernhard Reicher
zum profil

Magier, Mystiker, Polyamorie
Aus seiner spirituellen Familientradition heraus gibt er seine Kenntnisse zur Magie, Mythologie und Phantastik weiter und entwickelt praktische Tools zur Förderung von Inspiration, Eigenverantwortlichkeit und Lebensfreude. Als beliebter Referent und Interviewpartner führt er Seminarteilnehmer individuell an das Potential ihres Bewusstseins heran, um ihre eigene Realität zu gestalten.

Andreas Winter
Zum Profil

Coach, Humaninformatiker
Therapien müssen nicht lange dauern. Mit seinem Ansatz können sie rasend schnell von statten gehen, wenn man erkennt, dass ein Symptom ein selbst geschaffener Schutz ist. Versteht man, wovor (unbewusst) geschützt werden soll, kann die Ursache verarbeitet werden. Andreas Winter entwickelte einen Ansatz, der das Leben in nur einem einzigen Gespräch verändern kann.

Stefan Franke
zum profil

Remote Viewer, Administrator
Stefan Franke ist einer der bekanntesten Remote Viewing Spezialisten im deutsch- sprachigen Raum. Seit 2011 beschäftigt er sich intensiv mit der Materie und leistet einen großen Beitrag zur Erforschung des Coordinate Remote Viewing. Seine Erkenntnisse und jahrelange praktische Erfahrung machen ihn zu einem der international kompetentesten Ausbilder und Auftragnehmer für diese Technik.

Rudolf Stark
zum profil

Magier, Mystiker, Polyamorie
Der Chaosmagier und frühere Börsenhändler Rudolf Stark widmet sich seit mehr als einem Jahrzehnt der  Interdisziplinarität und hat sich dem holistischen Denken verschrieben. Er studiert und praktiziert in Themen wie Polyamorie, Remote Viewing, klassischer Tiefenhypnose, Bewußtseinsreisen, Alchemie, Mythologie und magischer sowie schamanischer Traditionen.

Tarek Al Ubaidi
Zum Profil

Moderator, Tontechniker, IT
Seit über 10 Jahren und knapp 400 Sendungen moderiert Tarek Al Ubaidi seine eigene Radiosendung CROPfm. Mit seinen Interviews gibt er seinen Zuhörern Einblicke hinter die Vorhänge der Realität. Themen, denen die allgemeinen Medien wenig Beachtung schenken, verleiht er durch regelmäßige Interviews mit Spezialisten in diesen interessanten und wichtigen Themen eine Stimme.

Christian Döll
Christian Döll
zum profil

Remote Viewing Ausbilder -Azubi
Er interessiert sich seit je her für das menschliche Bewusstsein, hauptsächlich mit der Frage “Warum handeln wir so, wie wir es tun?”. Er wählte daher den Beruf als Krankenpfleger und sammelte Erfahrungen mit psychisch erkrankten Menschen. Um noch mehr bewirken zu können, beschloss er sich zum Remote Viewer und -Ausbilder ausbilden zu lassen. – Möglicherweise auch bald zum psycholgischen Coach.

Silke Genau
zum Profil

Tiefenpsychologischer Coach, Hypnose

Ihr Interesse gilt der Psychologie, Hypnose, Reinkarnation sowie ganzheitlicher Medizin.   Mit einigen Jahren als freie Mitarbeiterin in einer psychologisch-ganzheitlichen Naturheilpraxis und Lektorin in einem spirituell ausgerichteten Verlag, bietet Sie heute Ihr Fachwissen selbst an.

Enya
zum profil

Graue Eminenz
Das ist Enya. Enya sieht nur so aus wie eine Katze mit dem Anstrich einer Burma. In Wirklichkeit ist sie die Graue Eminenz der Academy of Mind: In ihren ersten 3 Lebensjahren machte sie rund 1200 Reisekilometer und viele Erfahrungen. Dabei eignete sie sich viele Eigenarten an, die die Schlussfolgerung zulassen: Das ist Enya, sie sieht nur so aus wie eine Katze…